Verstopfung: Symptom einer Kuhmilchallergie? | Neocate

Verstopfung

Verstopfung ist für Babys und Eltern unangenehm und belastend.

Meist ist die Verdauungsstörung nur vorübergehend, doch was ist, wenn es einfach nicht besser wird?

Viel öfter als man denkt, steckt eine Nahrungsmittelallergie dahinter. Wann muss ich daran denken?

Der Verdauungsapparat ist bei Babys noch sehr empfindlich und braucht meist etwas Zeit, um vollständig auszureifen. So hat das Stuhlverhalten bei Babys eine große Variationsbreite. Aus diesem Grund gibt es keine festgelegte Norm, wie oft ein Baby Stuhlgang haben sollte. Gestillte Säuglinge können den Darm vier- bis fünfmal täglich entleeren, aber auch eine Stuhlentleerung alle zwei Tage kann normal sein. Entscheidend ist, dass der Stuhlgang regelmäßig ist und keine Beschwerden verursacht.

Wann liegt eine Verstopfung vor?

Von Verstopfung spricht man, wenn drei Dinge zusammenkommen:

Der Stuhl ist zu selten und zu hart und kann nur mit Schmerzen abgesetzt werden. Auch wenn die Stuhlentleerung nur teilweise erfolgt und sich Stuhlmengen im unteren Darmabschnitt ansammeln, geht man von einer Verstopfung aus.

Dauern die Beschwerden länger als zwei Monate an, liegt eine chronische Verdauungsstörung vor.

Obwohl Verstopfung keine schwerwiegende Erkrankung ist, sollte sie so früh wie möglich erkannt und behandelt werden, denn die damit verbundenen Schmerzen sind für die Kinder sehr unangenehm und können zu Folgeproblemen führen.

Welche Ursachen lösen Verstopfung aus?

Eine Verstopfung kann verschiedene Ursachen haben. Diese sollten immer vom Kinderarzt abgeklärt werden. Gerade organische Ursachen sollten gezielt ausgeschlossen werden.

Oft liegt es am Trinkverhalten. Gerade beim Übergang zur Beikost kann es sein, dass Kinder zu wenig Flüssigkeit aufnehmen. Deswegen sollten Mütter ihren Babys zu jeder Breimahlzeit sowie zwischendurch etwas zu trinken anbieten. Am besten sind Wasser oder auch Tees. 

Über vermehrtes Schwitzen oder bei Fieber verliert der Körper Flüssigkeit, was durch zusätzliches Trinken ausgeglichen werden muss. So sollte man an heißen Tagen und bei kranken Kindern auf eine ausreichende Flüssigkeitsversorgung achten.

Manchmal liegt es an der falschen Zubereitung der Flaschennahrung. Eltern sollten unbedingt die auf der Verpackung angegebenen Zubereitungshinweise einhalten. Auch die Verwendung von kalkhaltigem Wasser kann von Bedeutung sein. Verwenden Sie deswegen für die Säuglingsernährung geeignetes Wasser.

Eine weitere Ursache kann die Ernährung sein. Verzichten Sie bei der Beikosteinführung auf stuhlfestigende Nahrungsmittel wie Banane, Karotten oder Reisflocken. Bevorzugen Sie stattdessen Nahrungsmittel, die stuhlauflockernd wirken, wie Pastinake, Birne, Aprikose oder etwas Obstsaft. Eine weitere hilfreiche Maßnahme kann die Zugabe von etwas Öl, z.B. Rapsöl sein. Meist reicht ein kleiner Teelöffel aus, um das Stuhlverhalten zu regulieren.

Lassen Sie Ihr Baby ohne Windel strampeln. Durch die Bewegung wird die Peristaltik angeregt. Auch sanfte Bauchmassagen unterstützen den Magen-Darm-Trakt.

Nicht zuletzt können ein wunder Po oder kleine Verletzungen am Anus für die Verstopfung verantwortlich sein. Achten Sie deswegen auf eine gesunde Haut im Windelbereich.

In der Regel lassen sich leichte Verstopfungen auf die genannte Weise gut behandeln.

Kuhmilchallergie als Auslöser einer anhaltenden Verstopfung

Wenn sich die Verstopfung aber so nicht bessert, sowie weitere Beschwerden wie häufiges Spucken, Ekzeme, Dermatitis oder Atemwegsprobleme hinzukommen, dann sollte der Kinderarzt den Verdacht auf eine Kuhmilchallergie überprüfen.

Eine Kuhmilchallergie kann sich durch eine Vielzahl an Beschwerden mit meist unspezifischem Charakter bemerkbar machen. Dadurch wird der Verdacht auf Allergie heutzutage immer noch viel zu selten und viel zu spät überprüft. Doch erfahrene Kinderärzte wissen, dass auch unspezifische Beschwerden am Magen-Darm-Trakt, an der Haut oder den Atemwegen allergisch bedingt sein können. 

Ein Verdacht auf Allergie sollte immer durch den behandelnden Kinderarzt überprüft werden. Er ist immer der richtige Ansprechpartner für Sie und Ihr Kind. Bestätigt sich der Verdacht, kann man dem Kind durch eine milchfreie Ernährung mit einer Spezialnahrung schnell und einfach helfen.

Weitere Informationen zur Diagnosestellung bei Verdacht auf Allergie und eine milchfreie Ernährung bei Babys und Kleinkindern finden Sie hier.

Bild: © barneyboogles - Fotolia.com

Was ist Neocate?

Neocate ist eine Säuglings- und Kindernahrung auf Basis von freien, nicht-allergenen Aminosäuren. Sie bietet eine sichere Ernährung bei Kuhmilchallergie. In Neocate ist alles enthalten, was Ihr Kind für ein gesundes Wachstum und eine gute Entwicklung braucht – ganz ohne Kuhmilchallergene.

Wichtiger Hinweis für die Ernährung Ihres Babys

Stillen ist das Beste für Ihr Baby. Sprechen Sie mit Ihrem Kinderarzt, wenn Sie eine Spezialnahrung wie Neocate verwenden möchten.

Kostenlose Kuhmilchallergie-Careline:

Für Ihre Fragen rund um das Thema Ernährung bei Kuhmilchallergie sowie Anwendung der Neocate Produkte steht Ihnen das Expertenteam der Nutricia Careline gerne zur Verfügung. Sie erreichen uns montags bis freitags von 8:30 Uhr bis 17:00 Uhr unter der kostenfreien Telefonnummer
0800 / 63 62 283 oder per E-Mail >>

Können wir
Ihnen helfen

Haben Sie Fragen zu Neocate oder benötigen Sie mehr Informationen zu Kuhmilchallergie? Rufen Sie uns montags bis freitags von 08:30 – 17:00 Uhr kostenlos an unter: 0800 / NEOCATE | 0800 / 63 62 283


Rückrufbitte Kontaktformular